Neues musikalisches Angebot im Süden Friedrichshains! Nachdem Pam Hulme zum Start ihrer Tätigkeit im Sprengel St. Markus-Boxhagen-Stralau im Januar zwei musikalische „Drop-in Sessions“ für Jugendliche von 11 bis 17 Jahren angeboten hatte, setzt sie dies im März und April fort. Ergänzt wird das Angebot durch eine kleine informelle Konzertreihe (jeweils von 18:30 bis19:00 Uhr im Lazarus-Haus), zu der nicht nur Jugendliche, sondern auch Erwachsene herzlich willkommen sind. Folgende Termine sind geplant: 5. März, 14:00-18:30 Uhr, Drop-in-Session für Jugendliche - kollaboratives Musizieren mit Stimmen, Instrumenten und Elektronik. 5. März, 18:30-19:00 Uhr, Darstellung des aktuellen Forschungsprojekts von Pam Hulme (Huddersfield Universität, UK) mit Vortrag und musikalischen Beispielen: ‘Manipulation of Musical Surface - perception as compositional material in live looping and organ with electronics’. 19. März, 14:00-18:30 Uhr, Drop-in-Session für Jugendliche - kollaboratives Musizieren mit Stimmen, Instrumente und Elektronik. 19. März, 18:30-19:00 Uhr, Konzert: Sopran und Live Looping - Brieann Pasko (Sopran), Pam Hulme (Loop Künstlerin). 30. April, 14:00-18:30 Uhr, Drop-in-Session für Jugendliche - kollaboratives Musizieren mit Stimmen, Instrumente und Elektronik. 30. April, 18:30-19:00 Uhr, Konzert: Eine kurze Zusammenfassung der musikalischen Ergebnisse dieses Projektes. Weltgebetstag 2020 Zum Weltgebetstag am 6. März 2020 laden wir für 18.00 Uhr ins Andreas-Haus ein zu Gottesdienst, Gespräch und gemeinsamem Essen. Dieses Jahr kommt der Weltgebetstag aus dem südafrikanischen Land Simbabwe. „Ich würde ja gerne, aber…“ Wer kennt diesen oder ähnliche Sätze nicht? Doch damit ist es bald vorbei, denn Frauen aus Simbabwe laden ein, über solche Ausreden nachzudenken. Sie haben den Bibeltext aus Johannes 5 zur Heilung eines Kranken ausgelegt: „Steh auf! Nimm deine Matte und geh!“, sagt Jesus darin zu einem Kranken. In ihrem Weltgebetstags- Gottesdienst lassen uns die Simbabwerinnen erfahren: Diese Aufforderung gilt allen. Gott öffnet damit Wege zu persönlicher und gesellschaftlicher Veränderung. Weitere Konzerte der „Goldvögel“ Nach dem erfolgreichen Beginn im Advent 2019 bieten die „Goldvögel“ bis Mai 2020 weitere Konzerte im Lazarus- Haus an. Die „Goldvögel“ sind ein neues musikalisches Ensemble aus Berlin. Unter der Leitung von Mads Elung- Jensen (Tenor) setzen sich junge Sänger*innen und Musiker*innen durch schöne Konzerte für seelische Trauer- linderung ein. Damit jede*r an den Konzerten teilnehmen kann, ist der Eintritt frei. Wir bitten für die weitere Arbeit der Goldvögel um Ihre großzügige Spende. Die Konzerte beginnen jeweils um 19.00 Uhr. Sie werden gefördert von Bestattungen Barbara Plehn und dem Kirchenkreis Berlin Stadtmitte. Am 23. Februar 2020 steht alles unter dem Motto „Schlager aus Ost und West“. Am 29. März hören wir Romanzen und Tangos aus Südamerika, und am 26. April stehen „Bach, Händel und Jazz“ auf dem Programm. Das (vorerst) letzte Konzert ist am 31. Mai 2020. Gottesdienst zum Valentinstag Am 14. Februar ist Valentinstag. Es werden Valentinskarten oder Blumen verschenkt. Zwei Tage nach Valentin feiern wir am 16. Februar 2020 um 11.00 Uhr Gottesdienst im Lazarus-Haus, froh und dankbar für erfahrenes Glück. Mit dem persönlichen Zuspruch eines Segens für das, was kommt. Aber auch mit einem offenen Wort für Verletzungen, empfangene und zugefügte. Ein offenes Wort für Enttäuschungen und Hoffnungen. Ein Vormittag für die Liebenden - vielfältig wie das Leben selbst. Und ein Beisammensein bei Schwarzbrot und Sekt. SitZen – Meditation auch für Ungeübte In der Passionszeit bietet Pfarrer Matthias Lohenner wieder Meditationsübungen an. Sie finden am Mittwoch, dem 4., 11. und18. März 2020 immer von 18:30 Uhr bis 19:00 Uhr im Lazarus-Haus statt. Schlichtes Sitzen als Meditationsmethode hat eine lange Tradition im Christentum wie auch im Zen-Buddhismus. Es führt in eine innere Weite und Offenheit. Jede Einheit beginnt mit einer kurzen Einführung. Sie brauchen nichts mitbringen als die Bereitschaft, 15-20 Minuten ruhig zu sitzen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Rückfragen können an Pfarrer Lohenner gerichtet werden. Glauben - Zweifel - Suche: Geliebter Zweifler: Jona Am Mittwoch, dem 4., 11. und 18. März 2020 jeweils von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr setzen wir im Lazarus-Haus unsere lose Reihe von Glaubensgesprächen mit Pfarrer Matthias Lohenner fort. Angst vor der großen Aufgabe, beleidigt wegen vermeintlicher Blamage - Jona ist ein richtiger Typ. Und er steht für existentielle Erfahrungen, die Menschen bis heute machen. Die Lektüre des alten Jona-Buches soll mit eigenen Erfahrungen verschränkt werden. Die Teilnahme an allen drei Terminen ist erwünscht. Anmeldungen im Gemeindebüro oder bei Pfarrer Matthias Lohenner werden erbeten. Ein Glockenturm für St. Markus: Im März 2020 soll es losgehen Das Projekt eines Glockenturms für das Lazarushaus schreitet weiter voran. Die Gemeinde sieht in dem Glockenturm einen wichtigen Beitrag, für hoffentlich viele Jahrzehnte die Wahrnehmung des Lazarus-Hauses als kirchlichen Ort zu stärken. Am 7. Oktober 2016 wählte die Jury aus den von vier namhaften Architekturbüros vorgelegten Entwürfen den Sieger aus. Einstimmig entschied sie sich für den Vorschlag des Architekturbüros Wieland Vajen, der durch eine gut gelöste städtebauliche Einbindung überzeugte - korrespondierend mit der Besonderheit des Lazarus-Hauses. Der Gemeinde- kirchenrat hat auf seiner Sitzung am 18. Oktober 2016 den Wettbewerbssieger mit der Ausführung seines Entwurfs beauftragt. In seiner Sitzung am 10. Januar 2017 hat der Gemeindekirchenrat entschieden, welche Bibelverse auf den drei Glocken stehen sollen: Ehre sei Gott in der Höhe (Lukas 2,14) Mein Mund soll des HERRN Lob verkündigen (Psalm 145,21) Ich bin das A und das O (Offenbarung 21,6) Mit dem Guss der Glocken soll die Kunstgießerei Lauchhammer beauftragt werden. Im Mai 2017 ist endlich - nach langen und wenig nachvollziehbaren Verzögerungen - die Baugenehmigung für den Glockenturm erteilt worden. Die Bauarbeiten sollten im Juni beginnen. Bei bauvorbereitenden Untersuchungen wurde jedoch festgestellt, dass sich möglicherweise Weltkriegsbomben im Baugrund befinden. Die weitere Bauvorbereitung muss daher unter Mitwirkung einer auf Kampfmittelräumung spezialisierten Firma erfolgen. Dadurch wird sich der Baubeginn weiter verzögern. Außerdem sind nun die Kosten für den gesamten Turm errechnet. Sie belaufen sich einschließlich der Glocken auf 330.000 € und übersteigen damit die ursprüngliche Kostenplanung der Architekten erheblich. Ungeachtet dessen geben wir unser Projekt nicht auf und sind inzwischen auf gutem Weg. Auf seiner Sitzung im Dezember 2018 hat der Gemeindekirchenrat einen Finanzierungsplan für den Glockenturm beschließen können. Eingeplant waren dabei erhoffte Zuschüsse in Höhe von 100.000 € von der Landeskirche und - vor allem - dem Kirchenkreis Berlin Stadtmitte. Dessen Kreiskirchenrat hat inzwischen auf Vorschlag des kreiskirchlichen Bauausschusses beschlossen, uns mit 80.000 € zu unterstützen. Die erhofften landeskirchlichen Mittel aus dem Fonds „Missionarischer Aufbruch“ haben wir hingegen leider nicht bekommen; der GKR sieht die Finanzierung aber weiterhin als gesichert an. Er hat die Umwidmung eines großen Teiles der Baurücklagen der Gemeinde beschlossen. Wenn wir Spenden in Höhe von 50.000 € einwerben können, kann der Bau des Glockenturms voraussichtlich ohne Inanspruchnahme von Darlehen gelingen. Die geplante Legung der Bodenplatte im Herbst 2019 konnte entgegen unseren Hoffnungen nicht erfolgen, weil die Tiefbaufirma kurzfristig abgesprungen ist. Nach Neuausschreibung der Gewerke hat der Architekt in der GKR-Sitzung vom 10. Dezember 2019 einen aktualisierten Kostenplan mit einem Gesamtvolumen von rund 400.000 Euro vorgelegt. Da der GKR diese voraussehbare Steigerung bereits bei seinen Finanzierungs- beschlüssen im Dezember 2018 berücksichtigt hatte, gab er grünes Licht für die Ausführung der Arbeiten ab März 2020. Wenn alles plangemäß läuft (wovon man bei Bauten in Berlin vielleicht nicht unbedingt ausgehen darf), können die Glocken schon zu den Weihnachtsgottesdiensten 2020 rufen! Allen, die bisher für unser Vorhaben gespendet haben, danken wir herzlich. Wir sammeln auch weiterhin. Das Geld wird zweckgebunden auf einem Sonderkonto aufbewahrt. Über den Fortgang halten wir Sie auf dem Laufenden und bitten auch weiterhin um Ihre Unterstützung. Herzlich bitten wir darum, sich weiterhin mit Spenden an der Finanzierung zu beteiligen. Es ist ein großes Werk, aber zusammen können wir es schaffen, und viele kleine Beträge bilden zusammen doch eine bedeutende Summe. Bitte spenden Sie mit dem Verwendungszweck „Glocken“ auf folgendes Konto, und vergessen Sie nicht, Namen und Adresse anzugeben: Kontoinhaber: KVA Berlin Mitte-Nord IBAN: DE79 5206 0410 7303 9955 69 Alle Spender werden zu einer Feier anlässlich der Einweihung des Glockenturms eingeladen. Aktueller Spendenstand: 22.039,87 Euro!
Photo by DESIGNECOLOGIST on Unsplash
Ältere Meldungen finden Sie im Archiv