Evangelische Kirchengemeinde St. Markus in Berlin-Friedrichshain
Dr. Werner Neumann und Heinz Höfker verstorben Am 11. November 2015 ist unser langjähriger Ältester Dr. Werner Neumann im Alter von 84 Jahren verstorben. Dr. Neumann gehörte von 1959 bis 2014 dem Gemeinde- kirchenrat unserer Gemeinde bzw. der Vorläufergemeinde St. Andreas-St. Markus an. In besonderer Weise hat er sich um das Gemeindearchiv verdient gemacht und viele Jahre gemeinsam mit seiner Ehefrau Christa Neumann das Nachrichtenblatt betreut. Jahrzehntelang sang Dr. Neumann im Gemeindechor. Die Broschüre zum 150-jährigen Bestehen der Gemeinde St. Andreas gestaltete er aktiv mit. Mit seiner Lebenserfah- rung, seinem Wissen um die Geschichte der Gemeinde, aber auch mit seiner Offenheit für Neues und seiner ausgleichenden Art war Dr. Neumann über viele Jahrzehnte hinweg eine der zentralen Gestalten unserer Gemeinde. Die Trauerfeier mit anschließender Beisetzung fand am 20. November 2015 unter großer Anteilnahme aus der Gemeinde auf unserem Kirchhof St. Andreas-St. Markus  statt, Am 16. November 2015 verstarb außer- dem Heinz Höfker im Alter von 88 Jah- ren. Der frühere Reichsbahnangestellte gehörte von 1971 bis 1983 dem Gemeindekirchenrat von St.Andreas-St. Markus an. Er war aktives Mitglied des Seniorenkreises und regelmäßiger Besucher unserer Gemeinde- gottesdienste, solange seine Gesundheit es zuließ. Die Beisetzung von Heinz Höfker fand am 11. Dezember 2015 auf dem Kirchhof St.Georgen-Parochial II in der Friedenstraße statt. Neue Angebote für Väter und Kinder Zusammen mit “Kinder brauchen Matsch”, auf deren Website Sie auch weitere Informationen  - insbesondere auch das Programm für 2016 mit ausführlichen Beschreibungen - finden, bieten wir wieder Angebote für Väter und Kinder. Am 12. und 19. Dezember 2015 von 12 bis 17 Uhr können sich ausgestattet mit Axt und Säge Väter und deren Kinder gemeinsam auf die Suche nach dem schönsten aller Weihnachtsbäume machen. An beiden Terminen geht es vom Lazarushaus gemeinsam in den Forst von Albertshof bei Bernau. Dort stehen Kiefern und Fichten mit FSC- und Naturschutzzertifikat (Preis zwischen 10 und 15 €). Am Lager- feuer kann dann der Tag mit einer wärmenden Mahlzeit, Kinder- punsch und Glühwein ausklingen. Anmeldungen werden bis zum  5. Dezember 2015 unter info@kinder-brauchen-matsch.de oder 0151/401 44 085 erbeten. Das Angebot ist kostenfrei, Spenden werden gern entgegen genommen. Musik in der Adventszeit Wie immer hat die Adventszeit.bei uns auch in diesem Jahr ein musikali- sches Gesicht. Im Gottesdienst zum 2. Advent am 6. Dezember 2014 um 10.00 Uhr im Andreashaus singt wieder einmal unser Kirchenchor St. Markus. Unter der Leitung von Kantor Sebastian Oelke werden adventliche und weihnacht- liche Stücke gesungen. Am selben Ort bringt am Sonnabend, dem 19. Dezember 2014, um 17.00 Uhr der Chor “Canto ergo sum” in seinem Adventskonzert Weihnachts- und Winterlieder aus vielen Ländern zu Gehör. Der Eintritt kostet 7 €, ermäßigt 5 €. Unser Posaunenchor spielt am 10. Dezember 2015 um 16.00 Uhr im Seniorenzentrum Bethel, Andreasstraße 21. Ich bin ein Fremder gewesen, und ihr habt mich aufgenommen (Matthäus 25,35) In seiner Dezembersitzung hat der Gemeindekirchenrat (GKR) beschlossen, während der Weih- nachtstage Flüchtlinge in den Gemeinderäumen im Andreashaus aufzunehmen. Die Diakonie befürchtet, dass während der Schließung des für die Unterbringung von Flüchtlingen zuständigen LaGeSo an den Feiertagen zahlreiche neu ankommende Flüchtlinge - insbesondere auch Familien mit Kindern - ohne Obdach sind. Die Flüchtlinge sollen Heiligabend mit dem Gemeindebus vom LaGeSo in Moabit abgeholt und von Mitgliedern der Gemeinde betreut werden. Die Anregung an den GKR ging von der Frauengruppe aus, die den Deutschkurs für weibliche Flüchtlinge organi- siert. Bereits im November hatte der GKR entschieden, eine demnächst frei werdende Wohnung im Andreashaus an eine - möglichst christliche - Flüchtlingsfamilie zu vermieten. Auch der Flachbau des Lazarushauses, der zurzeit an die Netzwerk-Schule vermietet ist, soll - vorbehaltlich der Zustimmung der Schule - zumindest während der Wintermonate einer Flüchtlingsfamilie als Wohnung dienen. Erforderliche Umbauten, insbesondere den Einbau einer familientauglichen Küche, billigte der GKR. Epiphanias-Gottesdienst der Binnenschiffergemeinde Die St. Andreas-Gemeinde, die früher mitten im Industrie- und Hafengebiet an der Spree lag, hat sich stets der Evangelischen Binnenschiffergemeinde ver- bunden gefühlt. In den zurückliegenden Jahren hatten wir jeden Sommer den Binnenschifferpfarrer Fedor Pfistner zu einem Spreegottesdienst zu Gast. An Epiphanias, dem 6. Januar 2016, lädt die Binnenschiffergemeinde nun ihrerseits zu einem Abendmahlsgottesdienst um 17.00 Uhr im Andreas-Haus ein, bei dem nicht nur Binnenschiffer willkommen sind. Die Binnenschiffergemeinde kümmert sich um die Seelsorge an den Binnenschiffern. Ihr Zuhause hat sie im Histori- schen Hafen auf der „Adonis“.