Evangelische Kirchengemeinde St. Markus in Berlin-Friedrichshain
Angebote für Kinder Wenn Kinder nach einer Reise müde und dreckig in die Arme ihrer Eltern fallen und begeistert davon berichten, was sie erlebt und vollbracht haben, wissen die Initiatoren der Aktion "Kinder brauchen Matsch", dass sie gute Arbeit geleistet haben. Es ist ihnen gelungen, ihre Begeisterung und Wertschätzung für die Vielfalt der Schöpfung und des menschlichen Miteinanders weiterzugeben. „Kinder brauchen Matsch“ bietet inklusive Freizeitfahrten mit erlebnispädagogischem Ansatz. Im Mittelpunkt steht das vorurteilsfreie Miteinander von Menschen mit und ohne Beeinträchtigung. Ihr Wirken folgt der Idee, dass jedes Kind das Recht auf Abenteuer und selbstbestimmtes Lernen hat. Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein vielfältiges Angebot für Kinder im Alter von 7 bis 13 Jahren mit und ohne Beeinträchtigung. Wenn Sie mehr wissen wollen, schauen Sie auf der Website der Aktion nach, auf der Sie auch weitere Informationen zu den nachfolgenden Angeboten und den Anmelderegelungen finden, oder schauen Sie auf die Flyer zu Fahrten und Vater-Kind-Camps im Jahr 2017. Zum 1. Januar 2017 ist die Trägerschaft für “Kinder brauchen Matsch” auf die Kirchen-gemeinde Galiläa-Samariter übergegangen. In unserer Gemeinde ist das (Unter-) Projekt Männerjob verblieben, das zahlreiche Aktivitäten für Väter und ihre Kinder anbietet. Unter dem Motto “Lehm, Sand, Steine .. Pizza?” geht es an drei Terminen von April bis Juni um den Bau eines Lehmbackofens. Was für ein Genuss, wenn man in die erste selbst gebackene Pizza hinein beißt. Dafür bauen wir mit euch einen Lehmbackofen, in dem wir nach althergebrachter Art über dem offenen Feuer auch Flammenkuchen, Brot oder gar Stollen backen können. Die Aktion findet in Kooperation mit dem Familienzentrum "Hand in Hand" in Berlin-Weißensee (Else-Jahn-Straße 40/41, 13088 Berlin) statt. Der Lehmbackofen und die Räumlichkeiten des Familienzentrums stehen euch für private Feier und Feste zur Verfügung.   Jeder Ofen benötigt eine stabile Basis, hoch genug damit man sich nicht tief hinunter bücken muss und gut isoliert damit die Hitze im Backraum bleibt. Am 28. April 2017 (von 16 bis 20 Uhr, wie auch an den anderen Tagen) machen wir uns mit den unterschiedlichen Materialien sowie Techniken vertraut. Es wird gemanscht, gepanscht, geklebt und verstopft, dreckige Hände sind garantiert und natürlich auch eine gehörige Portion Spaß. Am 12. Mai 2017 gibt es nichts Aufregenderes als den letzten Rest von Modellmasse aus dem dunklen Loch heraus zu kratzen und mit angehaltenem Atem den Moment der Wahrheit auszukosten... Wird das Dach halten? Heute werden wir die Backkammer modellieren. Dafür brauchen wir jede Menge selbst gebauter Lehmsteine, ein Sandmodell, Lehmkleber und viele geschickte Hände. Seid ihr bereit? Am  2. Juni 2017 wird unseren Ofen feierlich mit der ersten Pizza eigeweiht.   Dieses Angebot ist kostenfrei, Spenden werden gern entgegen genommen. Die Teilnahme an einzelnen Terminen ist möglich, sowie zu einem späteren Zeitpunkt als 16 Uhr. Anmeldungen bitte an info@vater-kind.org; wer nur an einzelnen Terminen teilnehmen oder erst nach 16 Uhr kommen kann, wird gebeten, dies in der Anmeldung anzugeben. “Raus aufs Wasser” heißt es beim Floßbau am 1. und 2. Juli 2017 (zwei Einzeltermine!) in der VillaHonigHut (Amalienstraße 1-3, 13086 Berlin). Der Sommer ist da und es zieht einen aufs Wasser. Wir wollen ein Floß aus Fässern und dicken Brettern zimmern. Alles läuft auf den magischen Moment hinaus, wenn das Tagewerk zu Wasser gelassen wird: Wird es schwimmen und alle tragen? Darauf versammelt, kann man sich unter der Sonne treiben lassen oder ein Wettrennen ans andere Ufer veranstalten. Wer mag ,springt einfach von dort aus ins Wasser. Bei einer „Arschbombe“ ist garantiert, dass niemand trocken bleibt. Jetzt anmelden bis zum 24. Juni 2017 unter info@vater-kind.org oder 0175 - 278 28 60. Auch dieses Angebot ist kostenfrei, Spenden werden gern entgegen genommen. Vortrag: Christus und Campus Im Anschluss an den Gottesdienst am 11. Juni 2017 im Lazarus-Haus laden wir ein zu einem Vortrag unter dem Titel “Christus und Campus: Pfingstkirchen als Netzwerke gegenseitiger Unterstützung an Universitäten im südlichen Afrika”. Es referiert Simbarashe Gukurume, Doktorand an der Universität Kapstadt, Südafrika. In den Ländern des südlichen Afrika gibt es eine Vielzahl von Kirchen. Der Glaube ist im alltäglichen Leben stets präsent. Auch an den Universitäten gibt es eine Vielzahl an Campuskirchen oder Gemeinden von Kirchen speziell für Studierende. Diese Gemeinden sind wichtige Netzwerke für die Studierenden. Neben dem gemeinsamen Glauben finden sie hier - in der Regel  weit weg von Zuhause - Unterstützung durch die Gemeinschaft. Oft können die Kirchen sogar über finanzielle Engpässe hinweg helfen und bei der Berufsplanung beraten. Herr Gukurume wird über seine Forschungen an den Universitäten in Harare (Simbabwe) und Kapstadt (Südafrika) berichten. Gospel-Oldies im Gottesdienst am 25. Juni Musikalische Gäste beim Gottesdienst am 25.06. um 10.00 Uhr im Lazarus-Kirchsaal sind die Gospel-Oldies Berlin. Der Name steht für sechs musikbegeisterte Sängerinnen und Sänger, die hauptsächlich Gospel und Spirituals singen. Kennengelernt haben sie sich im von Hugo Jahns 1963 gegründeten Paul-Robeson-Chor. Im Laufe der Jahre in alle Himmelsrichtungen verstreut, trafen sie sich Anfang 2006 wieder – erneut unter Hugo Jahns, der auch die tollen Arrangements für die Gruppe schrieb. Nach seinem Tod Anfang 2015 hat Christian Hoffmann, der Sohn eines ehemaligen Mitglieds, die künstlerische Leitung übernommen. Wir freuen uns, dass die Gospel-Oldies den Gottesdienst bereichern und laden Sie herzlich ein zu diesem besonderen Erlebnis! Kirchentag in unserer Gemeinde Auf dem 36. Evangelischen Kirchentag war unsere Gemeinde  zusammen mit der Afrikanischen Gemeinde auf dem Abend der Begegnung mit einem Stand vertreten, an dem es  afrikanische Leckereien, Gospelgesang mit den Gospel-Oldies und Bläsermusik gab. Das musikalische, aber auch das kulinarische Angebot fand viel Zuspruch. Am Sonnabend kamen wir im Andreas-Haus zu einem Gemeindefest zusammen. Mit dabei waren unsere Partnergemeinde aus Lüdenscheid, die Martin-Luther-Kantorei (ein Gospelchor aus Südafrika) und die Flüchtlingsfamilien, die im Rahmen unserer Flüchtlingshilfe hier einen Deutschkurs absolviert haben. Ein Glockenturm für St. Markus Das Projekt eines Glockenturms für das Lazarushaus schreitet weiter voran. Am 7. Oktober 2016 wählte die Jury aus den von vier namhaften Architekturbüros vorgelegten Entwürfen den Sieger aus. Einstimmig entschied sie sich für den Vorschlag des Architekturbüros Wieland Vajen, der durch eine gut gelöste städtebauliche Einbindung überzeugte - korrespondierend mit der Besonderheit des Lazarus-Hauses. Anklang fand auch der Entwurf von Guido Schwark aus dem Büro Wieworra Hopp Schwark Architekten. Für weniger überzeugend erachtete die Jury die Vorschläge der Architekturbüro Günther GmbH und der Architekten Gruber+Popp. Nachdem alle Entwürfe vom 9. bis zum 14. Oktober 2016 im Lazarushaus ausgestellt worden waren, hat der Gemeindekirchenrat auf seiner Sitzung am 18. Oktober 2016 den Wettbewerbssieger mit der Ausführung seines Entwurfs beauftragt. In seiner Sitzung am 10. Januar 2017 hat der Gemeindekirchenrat entschieden, welche Bibelverse auf den drei Glocken stehen sollen: Ehre sei Gott in der Höhe (Lukas 2,14) Mein Mund soll des HERRN Lob verkündigen (Psalm 145,21) Ich bin das A und das O (Offenbarung 21,6) Mit dem Guss der Glocken soll die Kunstgießerei Lauchhammer beauftragt werden. Im Mai ist endlich - nach langen und wenig nachvollziehbaren Verzögerungen - die Baugenehmigung für den Glockenturm erteilt worden. Die Bauarbeiten sollen im Juni beginnen, der Auftrag für den Glockenguss wird zeitgleich erteilt werden. Die Gemeinde sieht in dem Glockenturm einen wichtigen Beitrag, für hoffentlich viele Jahrzehnte die Wahrnehmung des Lazarus-Hauses als kirchlichen Ort zu stärken. Ziel ist es, dass Turm und Glocken zum Reformationsjubiläum 2017 eingeweiht werden können. Durch die Verzögerungen beí der Baugenehmigung ist allerdings derzeit ungewiss, ob dieser Termin gehalten werden kann. Die Kosten für das aus drei Bronzeglocken bestehende Geläut werden ca. 20.000 Euro betragen. Herzlich bitten wir darum, sich mit Spenden an der Finanzierung zu beteiligen. Es ist ein großes Werk, aber zusammen können wir es schaffen, und viele kleine Beträge bilden zusammen doch eine bedeutende Summe. Bitte spenden Sie mit dem Verwendungszweck „Glocken“ auf folgendes Konto, und vergessen Sie nicht, Namen und Adresse anzugeben: Kontoinhaber: KVA Berlin Mitte-Nord   IBAN: DE79 5206 0410 7303 9955 69 Alle Spender werden zu einer Feier anlässlich der Einweihung des Glockenturms eingeladen. Aktueller Spendenstand: 10.009,17 Euro!
Gewonnen hat das Architekturbüro Wieland Vajen Der Gospelchor aus Südafrika bereicherte unser Gemeindefest singen im Gottesdienst am 25. Juni 2017 ...auf dem Abend der Begegnung